gekommen um zu gehen. air87 weblog.

 

 

 

verstanden.

vergangen.

verschrieben.

verlebt.

verknüpft.

verblümt.

 

die relativität ist das, was so schwierig ist

Ich habe Angst, wenn fragen auftauche die man in unserer Gesellschaft lieber verdrängen sollte. Uns soll Schule, Hobby und später Beruf und Familie alles bedeuten. Doch was ist, wenn ich einfach nach dem Hausaufgabenmachen meine Zahnbürste nehme, sie mir einstecke und einfach weggehe, alles zurücklasse? ich meine das ganze Leben, was an so vielen Dingen hängt. An versicherungen, Tagesablaufplänen, Bakgeschäften, blabla. Was würde mich erwarten, wenn ich mein Geld nehme und einfach weggehe? würde ich als Penner enden?
Nein, natürlich nicht. Denn das sind alles Ideen und je mehr man sie sich anschaut desto unromantischer werden sie. Ich schaffe es ja nicht mal meinen Computer einzumotten oder das Handy auszuschalten.
Die Bequemlichkeit lässt uns jeden Tag arbeiten. Der wunsch nach einem angenehmen Leben, welches sich leicht erkaufen lässt. Doch sterben wir alle früher oder später und dann interessiert auch nicht merh ob wir einen BMW hatten, viel Geld oder sonstwas. Das einzige was wir verlieren ist das Leben und somit diese Welt. Diesen wunderbaren Flecken im Universum, wo das unglaubliche passiert ist. Ein einzigartiger Zufall, und wir sollten es genießen hier an diesem Ort verweilen zu dürfen. Warum können wir nicht einfach all die schönheit genießen, die wir sonst engstirnig zerstören würden und für die menschen leben, die wir lieben? Vielleicht tun wir das ja schon und ich habs bloß nicht gemerkt.
16.6.06 16:42


Werbung


hört Calexico!

Auf der Suche nach dem Schlüssel, der das Leben verständlich und normal macht. Den alle anderen scheinbar für sich schon gefunden haben. Und je mehr man über die Menschen nachdenkt, um so mehr macht man sich über die elementären Dinge Gedanken. Was sind wir schon? Auch nur Tiere. Wesen aus organischer Substanz, genau wie Hunde, Ratten, Schmetterlinge, Rüben. Und bilden uns ein besser zu sein als alle anderen Lebewesen auf unserem unfassbar schönen Planeten.
Ich mag den Geografie-Unterricht. Nicht dass ich großartig mitschreiben und lernen würde, nein, man erhält eher interessante Inspirationen zu globalen Problemen. Heute. Bevölkerungswachstum. Wie wird das weitergehen? Mein Tip: diese schöne steil nach oben gehende Kurve wird sicher bald wieder schön steil nach unten gehen. So ist es bisher jeder Spezies ergangen die so fein expandiert hat. Als egoist muss ich natürlich Angst haben, dass das noch zu meinen Lebzeiten passieren könnte. Aber selbst wenn irgendein Virus grassiert und uns alle tot macht und meint, ich wäre auch dran, kann ich es auch nicht ändern.
Als Zeitvertreib male ich mir gern aus, was wohl die beste Lebensphilosophie und Lebensweise wäre. Ich hatte mal einen Traum: Ich wohne zusammen mit anderen Gleichgesinnten auf einem Hof und wir führen eine annähernd autarke Wirtschaft. Das Leben wäre von Arbeit bestimmt, aber nicht Arbeit als Handelsgut, in Stunden bemessen sondern entspannende und lässige Arbeit. Womit ich nicht sagen will, dass ich jetzt in eine Kommune ziehen will. Nein, nicht so ideologisch geprägt- nur eine vernünftige und gesunde Lebensweise, ich möchte kein krasser Aussteiger und hippie sein.
Und es sollte eine bewegung nach vorne, nicht nach hinten sein, also keine Tiertalgkerzen sondern von Solarzellen gespeiste Leuchtdioden. Einsatz von technik an sinnvollen Stellen. Also Strom nur für sinnvollste Aufgaben- Licht, Radio, evtl. Pumpen. Keine Erdölheizung sondern effektive Holzöfen neuerer Bauart. Wärmedämmung. All sowas.
Komisch dass ich mir darüber Gedanken mache? Vielleicht. Aber mir ist mein leben lieb, ich will es so genießen wie ich will.
(Ich find es immer lustig, dieser Standartspruch in Chatter-Profilen: "Leben jeden Tag als wäre es dein letzter"- nur leider halten sich die wenigsten wirklich daran. Oder zählt besaufen und notorisch faul sein dazu?)
21.6.06 21:57


 

Gratis bloggen bei
myblog.de