gekommen um zu gehen. air87 weblog.

 

 

 

verstanden.

vergangen.

verschrieben.

verlebt.

verknüpft.

verblümt.

 

Abi-Arbeits-Ergebnisse von Tobi:

Deutsch LK 12 Punkte
Englisch LK 09 Punkte
Physik GK 09 Punkte
Mathe GK 06 Punkte
4.6.07 13:59


Werbung


la maza - der hammer

http://youtube.com/watch?v=7mA7uyivl6E

text (ungefähr):
was wäre ich denn ohne glauben...
ein hammer ohne steinbruch...
musiker nur um des Applauses wegen...
10.6.07 23:42


schön ist...

...leuchtende Augen im Schein des Lagerfeuers
...ein garten
...eine Wiese im Morgensonnenschein
...Schweden!
...ein altes Bauernhaus
...ein Bier abends am Strand
...das was man selbst gemacht hat
...es, seine Seele schweifen zu lassen
...ein wildes Stück Land, überwuchert von Heilkräutern
...es, wenn mal einfach nur Stille herrscht.
10.6.07 23:55


und...? nein, hat er wirklich? nee, ne?

doch, er hat!

10 Punkte in der mündlichen Geoprüfung!

Haha, JETZT könnt ich mich mal, jetzt hab ich alle Prüfungen hinter mir, huahaha! Nun bin ich frei, weg vom ekligen SChulbankdrücken und in-Hefter-schreiben! Nun kann ich tun was ich will, und zwar den lieben langen Tag.

Momantan sieht das Tun so aus, dass ich früh aufstehe, die Hühner füttere, dann meist Gartenarbeit. Zum Glück wird mir hier nie langweilig, wenn der Garten mir mal über ist dann bastle ich was, gehe Kräuter sammeln oder sitz vorm PC. Heut wurde endlich die Deckenlampe für mein Zimmer fertig, sehr chillig und standesgemäß mit 15W-Energiesparlampe.

Es gibt sie doch, die Menschen, die sich auch für die unglaublichsten Dinge noch begeistern lassen. Zum Glück.
15.6.07 23:36


Buchtipp

Thoreau- Walden.

Er zog einst aus, mit dem Wunsch, das Leben auszuziehen, bis es nackt vor ihm stand, leibhaftig und entblößt von allem Leblosen. Sich zu spüren, als einen Teil der Natur und eines harmonischen Daseins. Antrieb ist seine Kritik an der aufkommenden Industrialisierung, dem arbeitskranken und mit Scheuklappen bestückten Mainstream-Bürger und einer Welt, die den Menschen mit zu vielen Bedürfnissen überhäuft. In einem zweijährigen Experiment zeigte der 29-jährige, dass man auch ohne Konsum und Arbeit glücklich sein kann, ja viel glücklicher ist als vorher. Er baute sich am Rande des Walden-Sees ein Häuschen, pflanzte Kartoffeln, Mais und Bohnen an und lebte von dem, was ihm die Natur gab. Vor allem aber bedenke man, dass dieser Thoreau kein Aussteiger der Hippie-Ära und auch kein Geisteskranker, sondern ein 1845 lebender Schulmeister war. Lesenswert.
21.6.07 21:00


Wir predigen Wasser und trinken Wein.

Es ist echt verrückt, wie ignorant wir eigentlich sind.

Da fuhren sie alle zum Kirchentag nach Köln, mit Bus, Bahn, Auto und Flugzeug. Machen das, was alle machen. Konsumieren, frisieren, verschmutzen die Umwelt. Und dann sitzen sie alle auf Kirchentags-papphockern und klatschen entschlossen, als von Ändern unseres Lebensstils, Überzivilisation, Hilfe für Afrika und Klimawandel die Rede ist. Alle sind sie auf der Seite des Afrikaners, dem fast die Tränen kommen, als er am Podium von der Ungerechtigkeit der Industrieländer und von Neokolonialismus spricht. Gehen dann aber danach raus, um erstmal Billig-Bananen mit Billig-Kaffee in ihren hässlichen Billig-Klamotten zu genießen.

Aber sag doch einer mal den Hefebakterien im Wein, sie sollen aufhören Zucker zu fressen, weil dieser sonst sehr bald alle ist und der Alkohol sie alle töten wird. Niemand verzichtet freiwillig auf seinen Zucker.

Man muss auch einräumen, dass es den Leuten auch wirklich schwer gemacht wird, ihren Lebensstil zu ändern. An jeder Ecke lauern Supermarkt, Modehaus und Autohändler, und wenn man auf ein Auto verzichten will, ist man ja schon fast Exot und wird für verrückt erklärt (ist mir auch schon passiert). Kein Gemüsehändler wird darauf hinweisen, dass seine Früchte eigentlich von schlechterer Qualität sind als die aus dem eigenen Garten. Warum, weil es immer ums Geld geht.

Geld ist nicht das wichtigste auf der Welt, sagt man. Ich sage, ist es doch, alles andere ist Lüge. Man kann ihm wohl am besten entkommen, wenn man einfach wie Thoreau ganz weit weg geht, und so kaum damit in Berührung kommt.
21.6.07 21:17


 [eine Seite weiter]

 

Gratis bloggen bei
myblog.de