gekommen um zu gehen. air87 weblog.

 

 

 

verstanden.

vergangen.

verschrieben.

verlebt.

verknüpft.

verblümt.

 

ich habe mich verliebt!

Welch wunderbare Gegend hier um Witzenhausen! Es ist schon eine Gegend wie keine andere, denn sie ist geprägt durch die Uni für ökologische Landwirtschaft. Und da fangen sich natürlich die interessantesten Menschen hier, und nicht wenige bleiben auch in der Umgebung. Hier gibt es WGs auf dem Dorf wo alle Bewohner Dreads haben, Studenten sich Ziegen halten und sich auf ihrer Küchenhexe Nudelsuppe kochen. Man könnte sagen: die alternative Szene ist hier stark. Hier leben viele Ökos. Stimmt, aber ich mag diese Bezeichnungen alle nicht, denn ich finde, unter den jüngeren Leuten entwickelt sich das in eine ganz eigene Richtung, die nicht so viel mit den Ökos der Elterngeneration zu tun hat.
Dann kam mir unerwartet eine Idee, die evtl. meine Pläne ganz schön verändern könnte. Ich werde diese Woche mal in der Zimmerei in Witzenhausen fragen, ob die zufällig noch Azubis wohnen. Das wäre mein größtes Glück, wenn ich in dieser verrückten ecke bleiben könnte! Falls es nicht klappt und ich nach Hersbruck gehe, werde ich garantiert vor Heimweh zerfließen. Dieser Gedanke hat mich in ein Hochgefühl versetzt, wie ich es schon erlebt habe, als ich mich einfach von Friedmunt Sonnemann, dem waldkauz, verabschiedet habe und einfach mit dem Fahrrad von dannen gekutscht bin. Man spürt hautnah die Freiheit die man hat, und wenn man bereit ist, seine Pläne noch einmal zu überdenken und über den Haufen zu schmeißen, dann kann es ein Kribbeln wie beim Verliebtsein hervorrufen.
7.4.08 20:01


Werbung


"Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und ein wenig billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.
Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist auch unklug, zuwenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zuwenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.
Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Wenn Sie dies tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres mehr zu bezahlen."
John Ruskin, englischer Sozialkritiker 1819-1900
8.4.08 15:12


der wind trägt her
den sommersonnenblütenduft
von damals
11.4.08 12:45


kryptischer eintrag

Also ganz kann ichs immer noch nicht glauben, so unwarscheinlich wies war!
16.4.08 21:40


und dann einundzwanzig Waschbecken

auf diesem Hof, diesem meinem Platz seit nunmehr Monaten tuen sich jeden Tag wieder neue, widerliche Geheimnisse auf. War es gestern noch die total kaputte Decke neben der Treppe, die anstatt mal alles zu erneuern einfach mit Brettern verkleidet wurde und die stattliche Anzahl von einundzwanzig Waschbecken, die dieser Messie da gehortet hat (dazu noch vier WC-Schüsseln, wo er doch das Kompostklo so geil findet..), so war es heute früh die Entdeckung, dass es im Stall vor Ratten nur so wimmelt. Wenn ich mir vorstelle wie die Viecher in der Nacht den Schweinen die Tröge leerfressen und im Stroh rumspringen, schauderts mich. Dieser Stall ist nebenbei bemerkt seit bestimmt fünf Jahren nicht mehr Opfer baulicher Tätigkeiten geworden und noch weitere fünf Jahre überlebt er bestimmt nicht. Da ist es eine Sache, dass die wohnräume der Familie dreckig sind und eine andere, wenn der Stall unhygienisch ist. Wenn man Tiere schon wie Gefangene hält, sollte man ihnen wenigstens ein anständiges Lager bieten können, da ists egal was für eine Lebensphilosophie man hat. Für das eigene Lager ist man selbst verantwortlich, und wenn die meinen sie müssten ihre Bude so verdrecken lassen- interessiert mich nicht.
So empfinde ich nur noch Verachtung für diesen Hof, für die Menschen hier. Landwirtschaft? Eine Lüge, es ist fast schon das Gegenteil! Wenn ich nicht die Schweine (heimlich) auf ihre Weide nach draußen bringen würde, sie wären so zu bedauern. Doch auch draußen können sie ihre Triebe nicht ausleben, mit dem Stahlring in der Nase. Gut gemacht, ihr scheiß Ökos!
23.4.08 07:58


Thoreau- Walden.

"Wir beeilen uns stark, einen magnetischen Telegraphen zwischen Maine und Texas zu konstruieren, aber Maine und Texas haben möglicherweise gar nichts Wichtiges miteinander zu besprechen. (...) Die Hauptsache besteht nicht darin schnell, sondern vernünftig zu sprechen."

"Ich zog in den Wald, weil ich den Wunsch hatte, mit Überlegung zu leben, dem eigentlichen, wirklichen Leben näher zu treten, zu sehen, ob ich nicht lernen konnte, was es zu lehren hätte, damit ich nicht, wenn es zum Sterben ginge, einsehen müsste, dass ich nicht gelebt hatte. Ich wollte nicht das leben, was nicht Leben war; das Leben ist so kostbar. Auch wollte ich keine Entsagung üben, außer es wurde unumgänglich notwendig. Ich wollte tief leben, alles Mark des Lebens aussaugen, so hart und spartanisch leben, dass alles, was nicht leben war, in die Flucht geschlagen wurde."
30.4.08 14:34


 

Gratis bloggen bei
myblog.de