gekommen um zu gehen. air87 weblog.

 

 

 

verstanden.

vergangen.

verschrieben.

verlebt.

verknüpft.

verblümt.

 

who are you?

ich höre dich atmen, ganz nah an meinem ohr. ich fühle mich wie ein kleiner junge, der da mit dir auf dem fahrrad sitzt und von dir durch die nacht gefahren wird. die frage nach dem wohin hatte ich mir noch gar nicht gestellt. wie kann das nur sein- das war, was mich beschäftigte. gestern abend trafen wir uns das erste mal, und jetzt fahren wir gemeinsam durch die nacht! ich mag das leben, wie es dir scheiße zu geben scheint, und dann doch gold draus wird, mir ein ganzer sommer verheißungsvoll golden entgegenschimmert. du legst deinen kopf auf meine schulter, ich halte mich etwas unsicher am lenker deines tollen fahrrads fest. Was ich sage, nimm es bitte nicht zu ernst, ich habe das gefühl viel quatsch zu erzählen, so angetrunken wie ich bin. glücklich, ja! So zu zweit durch eine schlafende stadt zu fahren, sich den nachtwind um die nase wehen zu lassen und ich weiß immer noch nicht wohin wir fahren. mir wird klar wie kaum jemals zuvor, dass ich nicht mehr alleine wohnen, alleine leben möchte. Ich habe angst, dass alles nur ein traum ist und ich morgen aufwache, einsamer als zuvor. und warum verstehen wir uns so gut? wieso ist sowas möglich, weshalb haben wir uns schon stundenlang unterhalten? ach, ist mir auch egal. du fährst mich zu dir.
8.2.09 14:18


Werbung


gebt mir zurück meine wurzeln

worüber ich nachdenke.
ein jedes Volk, ein jede Kultur
von Buschmenschen und Nomaden
hat, im Angesicht der Zivilisation
(zivil. zivilisation. zivilisiert. man definiere und vergleiche.)
die reelle Chanche zu wählen
zwischen den Welten.
Denn sie wissen, was ihre Kultur ist
nicht aus Büchern denn von ihren Eltern.
Aber wie soll ich wählen, wo schon
alle, von denen ich je nur gehört
anders lebten als- ja, als was?
bei uns, in der Wiege der Zivilisation
ist der Übergang fließend.
Und wenn ich mich nach meinen Wurzeln sehne
weiß ich nicht, wo ich suchen soll.
Doch es hilft vielleicht, sich auf das einzulassen
was uns die Ahnen hinterlassen haben
dem sie verbunden waren und davon lebten:
ihr Land. Und alles was darauf zu finden ist
natürlicherweise.
18.2.09 20:19


down with the past

schlimm ist es manchmal, wenn- warum auch immer- kleine dinge an vergangenes erinnern. Man wieder anfängt nachzudenken. Sich zu fragen was damals war, was einen bewegte, was sie wohl jetzt macht. Was sie heute denkt, was sie bewegt und wie sie die welt jetzt sieht. Ist sie immer noch die gleiche oder schon ganz anders?
lass die vergangenheit ruhen. (?) Eine Flasche Wein auf dich werde ich trinken. Und eine Tafel Schokolade essen, wegen den Glückshormonen.
27.2.09 19:52


 

Gratis bloggen bei
myblog.de