gekommen um zu gehen. air87 weblog.

 

 

 

verstanden.

vergangen.

verschrieben.

verlebt.

verknüpft.

verblümt.

 

es ist wohl ein garten...

still.
bewege ich mich auf einem drahtseil, gespannt zwischen uns. Ich bin alt genug, langsam müsste ich wissen wie man darauf balanciert. Ich gebe zu: ich weiß es trotzdem immer noch nicht. Den, den ich als artisten abgebe, vermögen selbst vage tricks nicht zu erfolg verhelfen. Charisma und so, ausstrahlung. Habe ich anscheinend nicht, damit kann ich nicht punkten. Wenn es das ist, worauf es ankommt, ja dann... hab ich wohl schlechte karten. gute nacht.
3.6.09 23:49


Werbung


nun geh schon, aber bleib noch ein bisschen

weit weg von hier wurde es schon wieder hell, und wir hielten uns, vor glück taumelnd, immer noch in den Armen. Ich weiß gerade einmal deinen Namen und wie dein Pferd heißt. Wir tauschten keine Handynummern aus, redeten nicht viel. Morgendlicher Nieselregen legte sich auf uns, wie wir so dastanden und nicht loslassen konnten. Würden wir uns nie wieder sehen, hätte ich als einzige Erinnerung diese eine Nacht, wunderbare. Ein einziges Bild vor Augen wie ein Traum, den man nicht wieder vergisst. Würden wir jetzt telefonieren, uns schreiben und uns besuchen- es könnte den zauberhaften Stunden nicht das Wasser reichen. Du bist so ein wunderbarer Mensch, ich bin verliebt in dich! Aber gerade deshalb- bleib so in meiner Erinnerung wie ich dich gesehen habe. Nur wenn es das Schicksal so will, dann sehen wir uns wieder, irgendwo und irgendwann. Bis dahin bist du für mich einzig das, was du an diesem Abend warst: meine große Liebe.
9.6.09 22:04


everythings changing

Ob ein Sonnabend-Nachmittag-Ausflug das Zeug hat, die Leben von drei Menschen aus der Bahn zu werfen? Eine Idee entstand. Eine Idee, die schon lange in mir darauf wartet realisiert zu werden. Und sie entstand ohne mein Dazutun auch bei meinen Freunden. Die Zukunft ist in goldenes Licht getaucht. Mein Herz wird mir weit und jauchzt vor Freude!
21.6.09 22:17


muss ich anders werden?

Da stand sie also, vor fast einem Monat hatten wir uns zum ersten Mal getroffen. Und jetzt zum Festival verabredet. Was für Erwartungen ich hatte kann ich nicht genau sagen, aber welche es auch waren, sie wurden enttäuscht. Geplatzte Männer-fantasie-träume, Träume von irgendwas Romantischem und ja, ich gebs ehrlich zu... ich hab sie wohl zu sehr durch die rosa brille betrachtet und die ganze Sache war auf einmal gar nicht mehr so hypermäßig wunderbar. Ich musste sie aber auch gleich erst einmal mit einer Enttäuschung konfrontieren: da stand nicht der Zimmerer in Vollkluft vor ihr wie am ersten Abend, sondern ein tanzwütiger Tobi in luftiger Hose und t-shirt. Wo war die sexy Zimmererhose? Da ging viel Effekt verloren, und ich konnte es auch nicht mehr ausbügeln, trotz dessen ich danach nur noch in arbeitshose rumsprang. Aber- sie soll doch mich mögen und nicht meine Hose! Mädchen... so wird das nichts mit uns zweien. Vielleicht sieht man sich noch mal, sagte sie. Ich glaub ja nicht dran.
Aber schade ist das, jawohl! Bei ihr war es nicht schwer, ihr nahe zu kommen, sie lechzte ja geradezu nach meinen Küssen. Es ist auch schön, wenns mal einfach ist. Ich bin kein Kämpfer in dieser Sache, kein Pionier und keiner, der alles einstecken kann und trotzdem nicht aufgibt und seine gute Laune verliert. Sie hat es mir leicht gemacht und das war, was ich brauchte. Mal ein Erfolgserlebnis, wenn auch kein großes.
Viele Freunde nehmen an, ich hätte doch wohl keine Probleme mit Frauen und sie würden mir reihenweise zufliegen. Wenn das stimmen würde... Teilweise haben sie ja sogar recht, aber nur bis zu dem Punkt dass ich den Mädels eben gefalle. Und beim Gefallen bleibts dann meistens auch.
Anders wäre es, wenn ich selbstbewusster, schlagfertiger, gesprächiger und witziger wär. Selbst wenn ich wollte, ich würde es wohl nicht schaffen mich zu ändern. Ich bin eben, wie gewisse schwule Bekannte sagen, "so süüüß" und schüchtern, hach! Das Wort "süß" lässt keinen Platz für "männlich", wenn es das ist was mir fehlt. Und eins weiß ich, was mich definitiv NICHT besonders glücklich stimmt- wäre ich schwul, hätte ich wohl keine Probleme, einen Partner zu finden, so sagt man. Toll.
29.6.09 22:48


 

Gratis bloggen bei
myblog.de